Sonntag, 5. Juli 2020

Nippon Connection 2020: Under your Bed



Michael, Alexander, Johannes und ich reden über den wohl kontroversesten Film der diesjährigen Nippon Connection.

In "Under your Bed" übernehmen wir die Perspektive eines Stalkers, der seiner "Uni-Liebe" sprichwörtlich bis unter das Bett folgt. 

Wer hier klassische Psycho-Thriller-Konventionen erwartet wird schnell eines Besseren belehrt, denn die schockierenden Tatsachen, die unser Protagonist im Lauf der Handlung zu sehen bekommt, lassen uns am Ende sogar mit ihm sympathisieren?! Wir sind auf jeden Fall sehr zwiegespalten darüber, ob uns Regisseurin Mari Asata hier eine klare Antwort liefern wollte.

Mehr dazu, und darüber wie uns der Film schlussendlich gefallen hat, gibt es im Podcast selbst.

Donnerstag, 25. Juni 2020

Nippon Connection 2020: Family Romance LLC


Nippon Connection 2020 #1

Mit Family Romance LLC bestaunt Werner Herzog wieder einmal das moderne Leben der Menschheit. Für seinen neuesten Spielfilm, der sich als Dokumentation tarnt, zog es den Regisseur nach Japan. Anlass dafür war ein Artikel über eine Firma, bei der man sich Familienmitglieder mieten kann....nach Wunsch auch ein Leben lang. Wir waren alle gespannt darauf, welchen Geniestreich uns Herr Herzog wieder servieren wird, und auch wieviel Wahrheit sich hinter der Fassade verbirgt.

In unserem virtuellen Podcaster powwow (welches normalerweise vor Ort in Frankfurt stattgefunden hätte) mit Michael und Jan Lukas vom Kompendium des Unbehagens, Alexander von den Abspannguckern, Johannes von der Untersammlung und ich, sprechen wir über unsere Eindrücke zum Film. Viel Spaß, und freut euch auf mehr Episoden zur diesjährigen Nippon Connection!


Freitag, 31. Januar 2020

Japanuary 2020: Harmonium {2016}


Man kennt das ja: Film-Titel = ironischer Kommentar auf den Inhalt, der sich dahinter verbirgt.

Wer die japanische Kino-Landschaft seit den ersten Filmen von Yasujiro Ozu fleißig mitverfolgt weiß auch, dass das Thema der "äußerlich perfekten, im Kern aber dysfunktionalen Familie" schon zum Standard des japanischen Films gehört. 


Dieses und ähnliche Themen, wie z.B. die Einsamkeit in der Großstadt, sind in japanischen Unterhaltungsmedien allgegenwärtig. So findet man selbst in der Netflix-Serie "Rilakkuma und Kaoru" gesellschaftskritische Untertöne, obwohl die Serie an der Oberfläche mit dem "Sandmännchen" vergleichbar wäre, und sich nicht wie z.B. "Aggretsuko" darauf fokussiert genau diese Probleme anzusprechen.

Demnach war Michael und mir natürlich klar, dass wir in Kôji Fukadas "Harmonium" keinen Film über ein unaufgeregtes Picknick unterm Kirschblüten-Baum sehen werden. Trotzdem hat niemand von uns den (die Grenzen des Familien-Dramas durchbrechenden) Hammer kommen sehen, mit dem uns der Film im Laufe seiner Handlung eins über die Rübe zieht...


Hinweis für Feinde der berüchtigten "japanischen halben Stunde": Keine Angst! Harmonium nutzt wirklich jeden Moment seiner 120 Minuten Laufzeit, um uns seine bedrückende Geschichte zu erzählen. Langweilig wird hier mit Sicherheit niemanden.

Viel Spaß beim Zuhören!


Freitag, 26. Juli 2019

Zatoichi's Flashing Sword {1964} & Fight Zatoichi Fight {1964}


Michael und ich haben uns nach einer Pause wieder zusammengefunden und machen mit unserer Zatoichi-Reihe weiter.

Dieses Mal könnten die beiden Titel von Teil 7 und 8 der Reihe nicht ironischer sein, in Bezug auf den eigentlichen Inhalt der Filme.

So wirklich aufblitzen wird Ichis Schwert in Zatoichi's Flashing Sword erst ganz zum Schluss.

In "Fight Zatoichi Fight" muss unser Mönch hauptsächlich gegen Windeln und dem ewigen Geschrei seines Schützlings ankämpfen.

Klingt seltsam? Wie immer bietet uns jeder Film der Reihe eigenständig und ikonische Momente, die vermutlich noch lange im Gedächtnis bleiben.

Viel Spaß beim Zuhören!

Donnerstag, 21. März 2019

Zatoichi on the Road {1963} & Zatoichi and the Chest of Gold {1964}


Wenn Michael und ich über Filme reden heißt es wieder: "Perpetual Japanuary" (laut Michael II). In unserer Zatoichi-Reihe geht es mit "Zatoichi on the Road" weiter, der bereits dritte Film, welcher im Jahr 1963 zur Reihe entstand. Qualitative Abstriche waren demnach auch zu erwarten. Abenteuerlich und mit atmosphärischen Nachtaufnahmen geht es in "Zatoichi and the Chest of Gold" weiter. Typisch für die Reihe ist vieles gleich, aber alles was neu hinzukommt dafür umso besser. Viel Spaß!

Sonntag, 27. Januar 2019

#JAPANUARY: New Tale of Zatoichi {1963} & Zatoichi the Fugitive {1963}


Letztes Jahr im Januar sprach ich über Teil 1 und 2 der 26-teiligen Zatoichi-Reihe! Michael und ich setzen dieses Jahr mit "New Tale of Zatoichi" und "Zatoichi the Fugitive" quasi den offiziellen Start für unsere Zatoichi-Podcast-Reihe.

Damit ihr vorab schon einen Geschmack davon bekommt was euch mit der Filmreihe über den blinden Masseur erwartet: Wir begleiten unseren Protagonisten (Zato)Ichi dabei, wie er auf seiner Wanderschaft durchs feudale Japan, eher unfreiwillig, einen Berg Leichen hinter sich lässt und auch gerne mal den letzten Wunsch eines, durch seine Hand gestorbenen, Banditen erfüllt. Sein einziges Werkzeug: Gute Menschenkenntnis und ein Schwert, welches sich hinter seinem Wanderstock verbirgt. 

In Sachen Story erfindet die Reihe bisher das Rad nicht neu, aber glänzt durch immer wechselnde Schauwerte im Stile der James Bond Filme. An forderster Front in Sachen Qualität wäre da auf jeden Fall das Schauspiel von Shintaro Katsu, der vor allem durch seine überzeugende Mimik der Figur so richtig Leben einhaucht.

Untermalt wird das Ganze vom dramatisch-bombastischen Soundtrack von Godzilla-Komponisten Akira Ifukube. Noch nicht überzeugt? Mehr erfährt man in diesem, und jeden künftigen Podcast zur Reihe. Viel Spaß!

Freitag, 30. November 2018

Ole Bornedal Special: Nightwatch {1994} & Deliver Us From Evil {2009}

Dass Michael und ich nicht nur über japanische Filme sprechen können, haben wir ja mehrfach bewiesen. Auch diesmal bleiben wir unserer Agenda treu und haben zwei Filme eines eher unbekannten Regisseurs im Schlepptau. Viele von euch dürften Mitte bis Ende der 90er über Ole Bornedals "Nightwatch - Nachtwache" im Free-TV gestolpert sein. Andere denken sich jetzt: "Ach Moment, war da nicht dieser Leichenfledderer-Film, der immer ab 22:15 Uhr lief? Aber war der nicht mit Ewan McGregor in der Hauptrolle?" Falsch gedacht! 

Wir reden nämlich heute über Bornedals Debutfilm aus dem Jahre 1994, der gleichzeitig das Schauspiel-Debut für unseren "Game-of-Thrones-Pretty-Boy" Nikolaj Coster-Waldau darstellen sollte. Weiter geht es danach mit "Deliver Us From Evil", welcher uns neben all seiner Zynik wenigstens in den satirischen Momenten ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte.

Bevor es mit der Besprechung der Hauptfilme losgeht erzählt Michael noch von seinen Erlebnissen auf einem kleinen Filmfestival. Unter anderem geht es um: "CLIMAX", "Deadlock" und "The Man Who Killed Don Quixote".

Viel Spaß mit einer guten Portion beispielhaftem Thriller-Kino aus Dänemark!